Einpressmuttern

Inhaltsverzeichnis

Bitte auf "mehr Information..." klicken um den Beitrag auszuklappen

1. Einpressmuttern
2. Unser Lagersortiment an Einpressmuttern - Online kaufen in unserem Online Shop
3. Die Herstellung von Einpressmuttern
4. Ähnliche Webseiten rund um das Thema Einpressmuttern
 
Einpressmuttern gehören heute schon zu den modernen Art, dünnwandige Bleche oder andere Werkstoffe, mit einem ausreichend dicken Gewinde zu versorgen, wie es die Einpressmutter erlaubt. Diese Art Blechteile fit zu machen und mit einem belastbaren Gewinde auszustatten, hat sich in dn letzten Jahren gerade in den Bereichen der Dünblechverarbeitung, immer weiter durchgesetzt, dazu aber später gern mehr. In diesem Beitrag wollen wir Ihnen mehr erläutern, wie die genaue Montage und der Aufbau von Einpressmuttern ausschaut. Weiterhin geht es darum, dass die eingesetzten Werkstoffe angesprochen werden und natürlich möchten wir Ihnen auch einen Einblick geben, was die Herstellung solcher besonderen Elemente mit sich bringt. Beginnen möchten auch hier wieder mit dem detaillierten Aufbau von Einpressmuttern aus Stahl bzw. aus Edelstahl. Im Prinzip ist eine Einpressmuttern so ähnlich wie einen normale Sechskantmuttern, die einen feinen aber gravierenden Unterschied aufweist. An dieser Einpressmutter sitz ein zusätzlicher Bund, der abgesetzt ist und mit einer großen Rändelung versehen ist. Dieser Absatz ist relativ schmal, damit die Mutter auch an dünnen Blechen eingepresst werden kann, ohne das der Bund auf der Rückseite der Bleche herauskommt. Wird nun eine Bohrung in ein dünnes Blech eingebohrt, welche einen Durchmesser vom Kerndurchmesser des Absatzes der Einpressmutter hat, so kann anschließend die neue Verbindung zwischen Mutter und Blech hergestellt werden. Wird nun die Einpressmutter mit dem Einpressbund und der Rändelung auf die Bohrung des Bleches aufgesetzt, so kann nun die Mutter eingepresst bzw, eingeschlagen werden. Durch die Rändelung am Bund der Mutter erhölt diese nun einen festen Sitz in dem Blechelement. Wichtig ist dabei die Belastungsrichtung der Einpressmutter nach der Montage. Dabei ist die schraubenverbindung mit der Zugkraft immer von der gegenüberliegenden Seite der Einoressmutter aufzubauen, damit sich die Mutter gegen das Material drücken kann und nicht herausgerissen wird. Als Werkstoff kommt bei einer Einpressmutter immer der blanke Stahl zum Einsatz. Dieser ist in der Regel mit einer Nickelschicht überzogen, so dass die Korrsion verzögert werden kann. Um eine gänzliche Korrosion gegenüber Wasser zu vermeiden, so kommen eigentlich immer Edelstahleinpressmuttern zum Einsatz. Sollten diese Elemente jedoch in Salzwassernähe eingesetzt werden, als auf Booten und Yachten, so sollte immer die Legierung V4A als Edelstahl zum Einsatz kommen, nicht V2A wie bei der eben besprochenen Varriante.

Unser Lagersortiment an Einpressmuttern - Online kaufen in unserem Online Shop

Damit die steigende Nachfrage der Industrie und auch zunehmend im privaten Bereich abgedeckt werden kann ist es wichtig, dass die Online Shops auch die entsprechenden Einpressmuttern in der gewünschten Menge an die Kunden liefern können. Das ist nicht selbstverständlich, denn die meisten können die gewünschten Mengen nicht so einfach liefern. Aus diesem Grund haben auch wir uns entschlossen, die gesamte Palette an Einpressmuttern in allen gängigen Größen und Werkstoffen, also in Stahl oder auch in Edelstahl (V2A und V4A) zur Verfügung zu stellen. Das ist am einfachsten, wenn wir die Produkte über unseren Online Shop abieten können. Damit bieten wir unseren Kunden aus Europa und Deutschland die Möglichkeit an, sich alle Einpressmuttern günstig über unseren Online Shop zu kaufen. Damit das Einkausferlebnis auch nicht getrübt wird und Sie ungehindert Shoppen können, ist es wichtig, dass auch das Thema Sicherheit nicht ausseracht gelassen wird. Um dieses Thema haben wir uns rechtzeitig gekümmert und haben haben beschlossen, die gesamte Webseite auf das sichere SSL-Zertifikat umzustellen. Ihre Daten, die Suie bei uns hinterlegt haben, profitieren natürlich davon und sind dadurch nicht mehr abgreifbar durch Dritte, wenn Ihre Einkauf an Einpressmuttern aus Stahl bzw. Edelstahl an unsere Warenwirtschaft übergeben wird. Lassen Sie uns auch einige Worte verlieren, wenn es darum geht, wie ein Einkauf auf unserer Domain ablaufen sollte, damit Ihre Bestellung schnell und unkompliziert ablaufen kann. Sicher gehören Sie auch zu unseren Kunden, die uns über die Suchmaschine und das Suchwort "Einpressmuttern" im Internet gefunden haben. Das ist schön und so haben Sie die Möglichkeit, sich Ihre Ware in unserem Online Shop zusammenzustellen und in der von Ihnen benötigten Menge in den Warenkorb zu legen. Ist dieser erste Kaufabschnitt abgeschlossen, so folgt der zweite Schritt. Bei diesem können Sie nun einen Kundenaccount anlegen und alle Ihre Daten hinterlegen. Dabei eröffnen Sie bitte einen Loginbereich und geben auch Ihre Email-Adresse ein. Haben Sie nun alle benötigten Einpressmuttern in der von Ihnen benötigten Größe im Korb und auch alle anderen Produkte, so können Sie nun die Bestellung abschließen. Dazu loggen Sie sich in Ihrem Account ein und folgen den Shopanweisungen und dem "weiter" Button. Nach einigen Eingaben erscheint dann eine Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten, von der Sie sich die Beste aussuchen können. Nach der Zahlung ist die Ware eingekauft und wir senden Ihnen einen Bestellbstätigung zu. Nun können wir Ihre Einpressmuttern zusammenstellen und an Sie versenden.

Die Herstellung von Einpressmuttern

Damit solche Einpressmuttern erste einmal an Maschinenhauben und anderen technischen Geräten verbaut werden können, müssen diese natürlich erst einmal hergestellt werden. Alle die von Ihnen, die jeden Tag mit Einpressmuttern aus Stahl oder Edelstahl hantieren, wissen genau wie diese montiert werden und auch verschraubt. Doch die wenigsten wissen mehr darübr, wie diese Spezialmuttern eigentlich auf Maschinen hergestellt werden können. Auch in dieses Kapitel möchten wir etwas mehr Licht ins dunkle bringen und Ihnen die Produktionsabläufe etwas näher bringen. Das bedeutet imKlartext, dass heute alle Einpressmuttern aus sogenannten CNC-Schraubenautomaten hergestellt werden können. Nur diese Maschinen sind genau auf solche Aufgabengebiete ausgelegt und können die Produktion in einer wirstchaftlichen Weise umsetzen und dabei noch ein qualitativ hochwertige Mutter produzieren. Dabei ist auch das Thema Schnelligkeit und Nachtschichtbetrieb eine eintscheidende Frage. Solche CNC-Automaten sind so konzipiert, dass diese ein Bearbeitungsfutter haben und dadurch das Rohmaterial sicher und fest spannen können um es dann in eine Einschlagmutter zu verwandeln. Im äusseren Teil der Maschine befindet sich ein Belader, der einige Stangen Rundmaterial aufnehmen kann und somit das Rohmaterial als Edelstahl oder Stahl in einer sechseckigen Form oder auf Rund, je nach Bedarf, aufnehmen kann. Wenn nun alle Rüstfragen geklärt sind und auch alle CNC-Parameter geladen wurden, kann die Produktion von Einschlagmuttern beginnen. Zudem wird immer zuerst das Sechskant Rohmaterial aus dem Belader in das Futter der Drehmaschine eingezogen. Dann wird es sicher egspannt und die Bearbeitung kann beginnen. Zuerst wir der Bund an die Seckskantmutter angedreht. Im nächsten Abschnitt erfolgt das Rändeln der Bundfläche. Ist dieer Abschnitt abgeschlossen, so wird die Mittelkernbohrung eingebracht. Ist das geschehen so erfolgt das Scheiden des Gewindes in die Mutter. Nun erfolgt das Anfasen an der Aussenseite des gerändelten Bundes. Im letzten Abschnitt wird nun die fast fertige Einpressmutter abgestochen und fällt in einen Auffangbehälter. Sind genug Teile gesammelt können nun die Mutter gewaschen werden, so dass alle Ölrest abgewaschen werden. Zu guterletzt können alle Einpresmuttern in unser Lager eingelagert werden und bei einer Bestellung von Ihnen, können wir die Ware an Sie versenden.

Ähnliche Webseiten rund um das Thema Einpressmuttern

  1. https://wiki.induux.de/Einpressbolzen Einpressmuttern
  2. http://de.dictindustry.com/deutsch-englisch/einpressmuttern
  3. http://dede.mydict.com/Einpressmutter.html